Räuchern und Segen

Es ist jetzt fast ein 'Zufall', dass ich über dieses Thema schreibe. Ursprünglich hatte ich ja ein anderes im Kopf, aber da ich gerade die 'Segens-Räuchmischung' mache, dachte ich, ich lasse euch an meinen Gedanken teilhaben.

 

Räuchern und Segnen ist ja schon eine alte Disziplin in der Kirche. Allerdings nehmen die Weihrauch. Meine Mischung besteht (wie immer) aus heimischen Zutaten, aus Pflanzen, Blüten, Blättern, Wurzeln, Rinden und Früchten die mit diesem Thema in Korrespondenz stehen. Diese Mischung dann noch mit der geistigen Einstellung verräuchert gibt auf jedem Fall ungeahnte Erfolge.

 

Noch vor einiger Zeit habe ich, wenn ich ein Haus mit der Reinigungs-Räuchermischung energetisch gesäubert habe den Schutz nachgeräuchert. Doch in letzter Zeit stelle ich fest, dass die Segnung wichtiger ist. Oftmals saugen die Wände, Menschen oder Gegenstände den Segensrauch fast von selbst auf. Segnen beinhaltet für mich, dass ich das was ich segne auch annehme, so wie es ist. Das gilt natürlich auch bei Menschen. Und ich bin mir sicher, dass jeder Segen einen Menschen, ein Tier, ein Haus, ein Auto, oder jeden beliebigen Gegenstand nergetisch erhöht.

 

Ich kann aber auch die Segnung zu einem Ritual machen. Vorher meditieren, mich einstimmen mit Kerzenlicht und Musik, mich auf mein Handel einlassen und das zu segnende mir schon mal mit dem geistigen Auge betrachten.

 

Es geht natürlich einfacher, denn es genügte ja auch unsere ehrliche innere Absicht. In unserem Trommelkreis gehe ich gerne umher und segne die Trommler während sie spielen. Vorher gebe ich ein paar Fingerspitzen voll in die Glut des Feuers, damit auch der Platz diesen Zuspruch erfährt.

Hier ist wieder aktives Räuchern angesagt, also mit Räucherschale, glühender Kohle und einem passenden Räucherfächer.

 

Probier es einfach aus, und sieh uns spüre selbst, was sich verändert – auch bei Dir.


Copyright by Walter Siegl